>>> zurück

 

Presseartikel zum Ederseeradweg

 

Einweihung Ederseeradweg am 14. Mai 2006 & Teilstrecken Nieder-Werbe - Staumauer, Rehbach - Bringhausen  2005

Erste Tour auf dem neuen Ederseeradweg                                                                   HNA, 14.05.2006

Edertal / Edersee. Bei frischen 10 Grad startete gestern Vormittag auf dem Sperrmauervorplatz in Hemfurth-Edersee die Tour de Edersee. Nur knapp 30 Muttertagsausflügler waren zum Start der ersten Tour auf dem neuen Ederseeradweg gekommen. Hunderte waren es schließlich auf der gesamten Tour, wie Mitveran-stalter Sky-Radio mitteilte. An ihrer Spitze radelte Edertals Bürgermeister Wolfgang Gottschalk (rechts), der als Stellvertreter der drei See-Anliegergemeinden in die Pedale trat. Im Interview mit Sky-Radio kurz vor dem Start betonte Gottschalk, wie froh er über die Fertigstellung des Mammutprojektes sei. Die Tour müsse zu einer festen Einrichtung werden.

Die Radtour über 68 Kilometer schlängelte sich über sechs Stempelstationen von der Sperrmauer über Rehbach, Bringhausen und Scheid nach Asel, Basdorf, Nieder-Werbe bis Waldeck und zurück zur Sperrmauer. Einsteigen konnte man überall.

zhs / Foto: saure

   


Tour auf neuem Radweg                                                                                                        HNA, 13. Mai 2006

Am 14. Mai 2006 von 10 bis 18 Uhr - Jeder kann mitmachen und unterwegs einsteigen

Von Jörg Schade

Edertal / Edersee. Er gilt als der wohl schönste Radweg Hessens und hat zwölf Millionen Euro gekostet. Am Sonntag, 14. Mai, wird der Ederseeradweg E 11 mit der ersten „Tour de Edersee“ vorgestellt. Edersee Touristic GmbH, Fördergesellschaft Edersee und der Rundfunksender Sky-Radio laden ein, den 68 Kilometer Radweg rund um den Edersee von 10 bis 18 Uhr selbst zu erkunden.

Den Startschuss zur Tour gibt Edertals Bürgermeister Wolfgang Gottschalk heute um 10 Uhr auf dem Sperrmauervorplatz. Alle Interessenten sind aufgerufen, gemeinsam mit Sky-Radio-Moderator Bernd Lennert zu radeln.

Einsteigen können Radler an allen elf als Stempelstellen ausgewiesenen Parkplätzen am See. Dort erhalten sie Teilnehmerkarten, die sie sich abstempeln lassen können. Schon wer zwei Stempel hat, nimmt um 18 Uhr an einer Verlosung teil. Zahlreiche Preise bis hin zum nagelneuen Fahrrad winken, erklärte ET-Geschäftsführer Wolfgang Müller.

Wer sich die 68 Kilometer nicht zutraut, kann abkürzen. Möglich ist dies zum Beispiel an der Endstation in Bringhausen, wo die Personenschiffahrt Edersee die Radler zur Halbinsel Scheid übersetzt, die von dort zur Sperrmauer zurückzuradeln können.

Entlang der Strecke gibt es an verschiedenen Orten Musik und Unterhaltung. Sky-Radio sendet den ganzen Tag über live vom Sperrmauervorplatz. Dort startet auch nach der Verlosung der Preise vom Stempelspiel eine Disco-Party mit DJ Stefan von Sky-Radio.

 


Tour de Edersee startet                                                                                                          HNA, 08. Mai 2006

Am Sonntag wird der neue Edersee-Radweg ER 11 eingeweiht

Edersee. Die Fördergesellschaft Edersee und die Edersee Touristic freuen sich, die erste Tour de Edersee" zu präsentieren. Dabei soll am kommenden Sonntag, 14. September, vor allem der neue Ederseeradweg ER 11 vorgestellt werden. Dieser Radweg der mit einem Kostenvolumen von zwölf Millionen realisiert wurde, gilt als der wahrscheinlich schönste Radweg Hessens.

Entlang des Edersees bietet er auf 68 Kilometer Länge eine angenehm zu befahrene Strecke mit geringen Höhenunterschieden. Reizvolle Ausblicke wechseln mit interessanten Angeboten ab. Da gibt es den Nationalpark, Wildpark, Aquapark, Sommerrodelbahn, Waldecker Bergbahn und vieles mehr.

Am Sonntag wird dieser Radweg mit einem umfangreichen Programm unter die Pedale genommen. Start ist überall dort am See, wo die Stempelstellen sind. Dort gibt es die Karten, die an den sechs Stellen rund um den See abgestempelt werden können. An den Stempelstellen wird für Essen und Trinken gesorgt.

Bei nur zwei Stempeln nehmen die Radler an einem Gewinnspiel teil, bei dem Fahrräder und viele weitere wertvolle Preise verlost werden. Bei vollständig gestempelter Karte haben sie die Chance auf ein Original Gerolsteiner Radtrikot. Die Verlosung begnnt um 18 Uhr auf dem Sperrmauervorplatz. Dort steht ab 10 Uhr der Sky Radio Tower mit Musik, Unterhaltung und Live-Übertragung. Danach gibt es noch eine Open End Disko-Party. Sky Radio-Moderator Bernd Lennert startet um 10.00 Uhr auf dem Sperrmauervorplatz. (BER)


Auszug Gästejournal Waldecker Land                                                                GJ, 1. Mai 2006

Der neue Ederseeradweg rund um den größten Stausee im Waldecker Land wird am 14. Mai 2006 mit einer "Tour de Edersee" eingeweiht. Von 10 bis 18 Uhr kann jeder mitmachen und die Länge seiner Fahrt selbst bestimmen. Auf der 62 km langen Strecke sind fünf Stationen vorgesehenen, auf denen ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm stattfindet. Wer zwei der fünf Registrierstellen passiert hat, nimmt an einer Verlosung teil. Zu gewinnen sind: mehrere Fahrräder, Segelkurse, Gratisübernachtungen und weitere tolle Sachpreise. Start und Ziel ist auf dem Sperrmauervorplatz, wo nach Tourende eine Disco-Party steigt. SkyRadio berichtet live.

 

Rad- und Gehweg von Nieder-Werbe bis zur Ederseestaumauer eingeweiht                  HNA, 06.12.2005

EDERSEE. Die Tatsache, dass der Landkreis und die Kommunen Waldeck und Edertal drei Millionen Euro für den Geh- und Radweg von Nieder-Werbe bis zur Ederseestaumauer vorfinanzieren, bezeichnete Waldecks Bürgermeister Peter Brandenburg als schmerzlich. Doch das Ergebnis, so der Verwaltungschef gestern bei der Freigabe der 8,6 Kilometer langen Strecke, sei mehr als gut.

Das Land Hessen zahlt den vorfinanzierten Betrag innerhalb der kommenden 15 Jahre in gleichen Jahresraten zurück, erklärte Staatssekretär Bernd Abeln vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Dabei übernimmt die kommunale Seite die Zinsen als Interessenbeitrag dafür, dass das für sie wichtige Bauvorhaben wesentlich früher als bei herkömmlicher Haushaltsfinanzierung habe realisiert werden können.

Zehn Millionen Euro hat die Gesamtmaßnahme einschließlich des vom Land getragenen Ausbaus der Ederseerandstraße gekostet. Gut angelegtes Geld, waren sich Brandenburg, sein Edertaler Amtskollege Wolfgang Gottschalk und der Staatssekretär bei der Einweihung einig. Ebenso wie im Lob für die Straßenbauverwaltung, in das auch der Kreisbeigeordnete Otto Wilke einstimmte, da die Realisierung von der Planungsphase bis zur Fertigstellung lediglich rekordverdächtige vier Jahre dauerte.

Mit dem Radweg um den Edersee, der laut Wilke die Anbindung an das überregionale Radwegenetz darstellt, sei die touristische Infrastruktur der Region jetzt optimal ausgebaut, unterstrich Brandenburg. Jetzt müsse ein gemeinsames Vermarktungskonzept für die vielfältigen Angebote der Ederseeregion entwickelt werden. Dabei, so der Waldecker Bürgermeister, sei es wichtig, auch die Gastronomie im Waldecker Land mit ins Boot zu holen.

Dass mit dem Geh- und Radwegausbau Weitsicht bewiesen worden sei, unterstrich Edertals Bürgermeister Gottschalk: "Ohne gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz hat heute keine touristische Region mehr die Chance einer erfolgreichen Vermarktung." Und diese Weitsicht habe auch schon Früchte getragen, das zeigten die Buchungszahlen des Gastgewerbes für die kommende Saison. Kein Wunder, schließlich gehöre der Edersee mit seinen 69 Kilometern Uferlänge zu den Haupturlaubszielen in Hessen. Eva D. Schwarz

 

Happy Info    D a s G ä s t e j o u r n a l   (www.waldecker-land.de)                                         Oktober 2005, Seite 25

Radeln zwischen Rehbach und Bringhausen

Die Natur aktiv genießen auf dem neuen Rad- und Gehweg

Knapp zweieinhalb Jahre wurde an der Fertigstellung des Rad- und Gehweges zwischen Rehbach und Bringhausen gearbeitet, Hessens Verkehrsminister Dr. Alois Rhiel und der Edertaler Bürgermeister Wolfgang Gottschalk übergaben das Projekt seiner Bestimmung. An den Gesamtbaukosten von rund 3,2 Millionen Euro beteiligte sich das Land mit rund 2,1 Millionen, der Kreis unterstützte das Vorhaben mit 200 000 Euro.

Böllerschüsse bei der Eröffnung

Mit mehreren Schüssen der Waldecker Böllerschützen am Bringhäuser Campingplatz "Am Linge“ fiel der Startschuss für die Einweihung des neuen Rad- und Gehweges zwischen Rehbach und Bringhausen. Mehrere Behörden seien bei der Realisierung des Projekts sehr kooperativ gewesen. Bürgermeister Wolfgang Gottschalk: „Trotz der Sensibilität hier am ehemaligen Waldschutzgebiet und jetzigen Nationalpark Kellerwald-Edersee wurde die Baumaßnahme von der Unteren Naturschutzbehörde immer unterstützt und dabei nicht mit Auflagen überzogen.“

In vielen Sitzungen des Edertaler Gemeindevorstandes und der Gemeindevertretung sei der kombinierte Rad- und Gehwegebau von Bringhausen nach Rehbach erörtert worden.

Touristische Infrastruktur am Edersee gestärkt

„Über die Sinnhaftigkeit war man sich von Anfang an einig.“ Strittig seien aber immer die Kostenfrage sowie mögliche Alternativen gewesen, blickte der Bürgermeister zurück. Einen Überblick über bereits abgeschlossene und noch laufende Arbeiten zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur am Edersee lieferte Gottschalk außerdem. Als Beispiele nannte er den Urwalderlebnissteig, den Radweg von Waldeck nach Nieder-Werbe, die Ertüchtigung und Modernisierung der Standseilbahn zum Peterskopf in Hemfurth-Edersee sowie den Ausbau des Radweges von Waldeck bis zur Sperrmauer. „Das Land, der Kreis, die Edersee-Anliegergemeinden sowie der Zweckverband Naturpark Kellerwald-Edersee betreiben größte Anstrengungen für die Einrichtung konkurrenzfähiger Fremdenverkehrsangebote am Edersee“, erklärte der Rathauschef. Der Bau des 3,3 Kilometer langen Radweges sei mit 3,3 Millionen Euro ein anspruchsvolles Investitionsprojekt gewesen, stellte Verkehrsminister Dr. Alois Rhiel fest.

Tourismus als Motor im Bundesland Hessen

Nicht nur Urlauber könnten sich über das neue Angebot freuen, sondern auch die Einheimischen. „Durch die schlechten Sichtverhältnisse sowie die fehlenden Geschwindigkeitsbegrenzungen waren Radfahrer und Wanderer zwischen Rehbach und Bringhausen besonders gefährdet.“ Die Sicherheit habe daher bei dem kostenintensiven Wegebau eine besonders große Rolle gespielt. „Wir müssen die Stärken in unserem Land erkennen und vorantreiben, hier am Edersee zählt zweifellos der Tourismus an erster Stelle dazu“, erklärte der Minister. Pro Jahr würden Übernachtungsgäste rund 3,1 Milliarden Euro in Hessen lassen, Tagestouristen würden sogar 7,1 Milliarden Euro ausgeben.

Den Ausbau des neuen Rad- und Gehweges bezeichnete Bauleiter Harald Dehnert aus Kassel-Calden als eine besondere Herausforderung. Gerade im Bereich des „Weißen Steins“ bei Rehbach sei das Anbringen der Sicherheitsgitter ganz wichtig gewesen. (uh)

  

>>> Seitenanfang